Mittwoch, 24. Februar 2016

Verlust

Morgen jährt sich zum achten Mal dein Todestag, kleiner Stern. Ich kann mich an diesen schicksalhaften Wintertag erinnern als sei es gestern gewesen. Nach diesem Tag stand meine Welt Kopf. Nie zuvor habe ich so sehr gelitten wie nach dem Verlust deines Lebens. Ich trug dich in mir und spürte dein kleines Herzchen schlagen. Mir fehlen die Worte, um erklären zu können, wie es sich anfühlte. Es war als reiße mir jemand das Herz aus, trample drauf rum und werfe es dann in den Müll. Ich habe mich nie ekelhafter empfunden als in jenen alles-verändernden Stunden. Mein Leben war ab dann nicht mehr so wie zuvor. All den Schmerz und das Leid, das ich vorher ertragen konnte, wurde zu einer überdimensionalen Qual, die sämtliche Energie und Freude aus mir heraussog. Ich weiß seitdem, dass es Erlebnisse gibt, deren Schmerz nie abebbt. Selbst die Zeit heilt dabei keine Wunden. Vielmehr lernte ich trotz dieses zerstörerischen Leides und dieses grauenhaften Schmerzes zu funktionieren. Seit diesem Tag schürte sich meine Angst vor dem Verlust. Als sich mein lieber Freund mit 16 das Leben nahm, fürchtete ich, zu zerbrechen. Mir war jegliche Sicherheit abhanden gekommen. Ich hatte kein Vertrauen mehr in mein Umfeld, überall drohte der potentielle Verlust. Ich veränderte mich, um meinen Mitmenschen zu gefallen. Denn ich dachte, wenn ich mich so gebe wie man mich wollte, dann würde ich nicht erneut verlassen werden. Verlustangst ist eine grausame Angst, die mürbe macht.
Viel schlimmer ist es allerdings, wahrhaftig verlassen zu werden. Blicke ich auf mein junges Leben zurück, so sehe ich viele, die einmal Teil meines Lebens waren, doch mittlerweile einen anderen Weg eingeschlagen haben und sich von mir entfernten. Der Tod hat viele meiner Lieben mit sich genommen.
Gerne stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn mein kleiner Stern bei mir wäre. Ein Gedanke, der mich unfassbar traurig und bedrückt macht. Manche sagen, ich solle auf das Gute sehen und die schlechten Gedanken beiseite schieben. Solche Ratschläge können nur von Menschen kommen, die noch nie auf eine derartige Weise leiden mussten. Die nicht wissen, wie es ist, das Wertvollste zu verlieren.
Ich bin der Meinung, dass es nichts gibt, was dabei hilft, diesen Verlust zu überwinden. Es war nicht meine Entscheidung, sie wurde mir aufgezwängt .Jeder, dem der Wille schon mal gebrochen wurde, der weiß, dass das allein schon grässlich ist. Doch hierbei ging es um Leben oder Tod. Meine Wahl fiel auf Leben, doch meine Stimme zählte nicht. Ich war stumm und unwichtig. Ein Mittel zum Zweck. Eine Spielfigur in einem Spiel um Macht und Befriedigung. Für die Spieler.
Ich denke, viele verstehen nicht, welche Gefühle einen Menschen befallen, wenn er erleben muss, wie böse Gestalten das eigene Fleisch und Blut wegschneiden. Wie sollen sie auch? Doch es ist belastend zu wissen, das man nicht verstanden wird.
Für andere ist der morgige Tag ein normaler alltäglicher Tag, für andere ein Tag zum Feiern. Für mich ist es ein Tag, der es mir schwer macht durchzuhalten. Jeden einzelnen verdammten Tag halte ich durch, beiße meine Zähne zusammen und funktioniere. An einem Tag wie morgen verzweifle ich und möchte am liebsten im Himmel sein. Dort, wo die Sterne sind und das Leid ein Ende hat.

Ich weiß nicht, wie ich den morgigen Tag überstehen soll, aber ich habe keine andere Wahl. Die Einsamkeit und Trostlosigkeit zermürbt meine Seele. Ich dachte, ich hätte es überwunden, doch mir nichts dir nichts schlägt die Faust der Vergangenheit zurück und trifft mich mitten in die Magengegend. Ich krümme mich zusammen und bleibe krampfend am Boden zurück. Ich vergrabe meine Gefühle nun endgültig, um überhaupt noch funktionieren zu können. Mein Motto: vegetieren bis zum Tod. Ein Leben, das dem Tod im Grunde gleich ist. Doch der Schmerz und die Qualen sind so groß, dass mir keine Alternative bleibt.

Wolkentänzerin

1 Kommentar:

  1. Bin durch ein Forum von vor ein paar Jahren auf deinen Blog gestoßen und mit deinen Worten sprichst du mir aus der Seele. Ich habe Ende Dezember meinen ExFreund aber auch große liebe durch schienenzuzid verloren. Es stimmt das Menschen, die sowas noch nie erlebt haben es einfach nicht verstehen können.

    AntwortenLöschen