Freitag, 22. November 2013

Wolke

"Das wird noch eine lange Zeit so bleiben", "Ich sehe, dass Sie am Ende ihrer Kräfte sind" und "Ja, sie haben es wirklich schwer". Das sind Sätze aus meiner gestrigen Therapiesitzung zum Thema suizidale Gedanken. Ich habe ihm vermitteln wollen, dass es mir nicht gut geht, dass ich jeden Tag schauen muss, ob ich ihn überhaupt schaffe. Meine Versagensangst ist wieder da, weil ich merke, dass sich meine Kraftlosigkeit vermehrt auf die Arbeit auswirkt und mein Therapeut sagt, dass das noch länger andauern wird. Das hat mir einen unheimlichen Stich versetzt.
Ich sagte ihm, dass ich nicht wisse, woher ich die Kraft zu Weiterleben nehmen solle und er meinte: "Nana, Frau *******, das ist ein anderes Thema. Darum geht es nicht." Aber worum dann?
In der Therapie kann ich mich nicht mit den traumatischen Dingen auseinander setzen, weil ich befürchte dann zusammenzubrechen.

Heute morgen musste ich mich für eine gewisse Zeit auf den Boden setzen, weil ich solche Schmerzen hatte, dass ich nur zusammengekrümmt hätte stehen können. Ich saß auf dem Boden und mir war so übel. Jede Nacht erlebe ich es - immer und immer wieder. Es saugt mir die Kraft aus meinen Gliedern. Ich bin müde und so weit weg.

Mein Therapeut sagt, ich sei zur Zeit in einer starken dissoziativen Phase, ich wäre nur äußerlich da. Das genau ist es, was mich ängstigt. Denn in dieser Trance fühlt es sich für mich leichter an, hinüber zu treten.

Ich weiß nicht weiter, eine tiefe schwere Trauer breitet sich in mir aus und ich nehme wieder den Platz auf meiner Wolke ein. Ich sitze bloß da, starre vor mich hin und weiß absolut nicht, ob ich noch einmal zurückkommen kann.

Wolkentänzerin

Kommentare:

  1. Na das ist ja ne klasse Therapiesitzung :( aber lass dich nicht durch seine Beurteilung wie lange so etwas dauern runter ziehen, auch wenn es schwer fällt. Halte durch, jeder Tag ist zwar der schwerste und doch zieht es einen durch die Zeit und das in der Hoffnung, das sich alles zum guten wendet. Niemand kann sagen was in einem vorgeht oder gar so etwas beurteilen. Man selbst ist der Kern dieser treibenden Kraft und es wird Berg auf gehen, egal wann es auch sein wird.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Wolkentänzerin,

    ist denn die Traumatherapie in einer Spezialklinik keine Option mehr für dich?

    Ich möchte dich zu nichts überreden, da du ja selbst den für dich richtigen Weg finden musst, aber ich persönlich würde mir von einer derartigen Einrichtung sehr viel erwarten.

    Herzliche Grüße von der Erde an die Wolke

    Tao

    AntwortenLöschen