Sonntag, 14. Juli 2013

Helfen

Ich bin nun ein eingetragenes Mitglied in der DKMS, der deutschen Knochenmarkspenderdatei. Es war mir wichtig, diesen Schritt zu gehen, denn ich weiß, dass es viele Menschen da draußen gibt, die auf eine solche Spende angewiesen sind, die Leben wollen und eine Chance verdient haben.
Für mich war es sehr schnell klar, dass ich das, was ich dazu beitragen kann, auch geben werde. Denn was gibt es Schöneres, als anderen Menschen helfen zu können?

Diese Welt wieder leider immer egoistischer, viele interessieren sich nicht mehr für ihre Nächsten. Steige ich in den Zug ein, sehe ich, wie dutzende Menschen schweigend nebeneinander sitzen, die froh sind, wenn sie in Ruhe gelassen werden, die unheimlich Angst davor haben, die Probleme anderer könnten ihrem glücklichen friedlichen Leben einen Sprung versetzen, sie in ihren Grundfesten erschüttern. Deshalb haben sie Scheuklappen auf, um sich selbst zu schützen.

Ich habe für mich entschieden, nicht dazugehören zu wollen. Mir selbst habe ich die Aufgabe gegeben, dort zu helfen, wo ich es kann. Deshalb habe ich mit meinem 18. Geburtstag einen Organspendeausweis ausgefüllt, den ich seither immer dabei habe. Ja, ich bin bereit all meine Organe nach meinem Tod zu spenden, denn ich bin mir sicher, dass ich sie nicht mehr brauchen werde, da wo ich hingehen werde.

Wenn jeder Mensch seinem Nächsten helfen würde, wäre diese Welt ein wirklich schönerer Ort. Auch DU kannst helfen, es gibt dafür so unendlich viele Möglichkeiten!

Wolkentänzerin


1 Kommentar:

  1. Hallo Wolkentänzerin,

    ich habe lange nichts mehr von Dir gehört und hoffe, dass es dir gutgeht.

    Das du Anderen helfen willst finde ich gut, ihr hoffe nur, dass du mit helfen nicht "als Ersatzteillager dienen" meinst. Dann hättest du zwar anderen mit deinen Organen geholfen, aber nicht dem einzigen Menschen, den du wirklich kennst, nämlich dir selbst

    Was ist denn, wenn der Grund für dein Dasein darin besteht, anderen zu helfen, dass ihnen nicht derselbe Scheiß geschieht, der dir passiert ist.

    Es muss auch eine Lösung geben, die nicht nur anderen nutzt, sondern auch dir.

    Viele liebe Grüße,

    Georg.

    AntwortenLöschen