Montag, 25. Februar 2013

Der zerbrochene Kugelschreiber

Meine Therapeutin nahm in der letzten Sitzung einen Kugelschreiber in die Hand und sagte: "Wenn ich ihn zerbreche, können Sie ihn wieder zusammensetzen?" Ich überlegte und sagte, mit Hilfe vielleicht. Sie wiederholte ihre Frage einige Male und fügte hinzu, ob es mir denn möglich sei, ihn exakt so wieder zu reparieren, wie er gewesen wäre.
Ich wusste nicht so recht, was ich darauf erwidern sollte und sagte bloß, dass ich ihn bestimmt irgendwie wieder zusammenbauen könnte.
Meine Therapeutin sagte, dass eben genau das mein Problem sei. Ich hätte immer noch die Hoffnung und auch Erwartung, dass mein Leben wieder normal würde, ich wieder normal würde. Doch das wird es nicht.
Ich bin quasi ein zerbrochener Kugelschreiber, der anders aussieht, eine Sollbruchstelle besitzt.  Aus anderen Teilen besteht, als normale Kugelschreiber.
Das einzige, was ich jetzt tun kann, ist lernen damit zu schreiben, ihn anders zu halten, damit er nicht wieder zerbricht.
Aber hey, er schreibt noch! Das ist doch schon mal etwas...

Wolkentänzerin

Kommentare:

  1. Das ist es Wölkchen! Es kommt nicht darauf an, ob wir zerbrochen, aus "verkehrten" Teilen gebaut oder sonst irgendwie "seltsam" scheinen, sondern entscheidend ist, dass wir "noch schreiben". Wir funktionieren vielleicht nicht so, wie sich mancher "Normalo" das denkt und vorstellt, aber wir sind auf unsere ureigene Art brauchbar und nützlich. Wir dürfen Hoffnungen und Erwartungen haben, aber sie sollten der Realität einigermaßen standhalten, sonst sind sie a priori schon Enttäuschungen. Ich freue mich, wieder von Dir zu lesen! Noch vier Wochen, dann steht mein Klinikaufenthalt an.

    LG Drago

    AntwortenLöschen
  2. Und das ist ein großer Schritt, dass 'dieser Kugelschreiber' wieder schreibt.
    Als er damals zerbrochen worden war, konnte er es nämlich nicht mehr...

    Liebe Grüße, Tamaro

    AntwortenLöschen
  3. Siehst Du, auch wenn man vielleicht nicht mehr ganz so "ungebrochen" ist wie vielleicht einmal zuvor, man kann dennoch weiterleben und dabei noch eine Menge Spaß empfinden :)

    Man muss nur bereit sein und es zulassen, akzeptieren, das es nun anders ist als zuvor, aber nur anders - nicht nur schlechter - daraus entsteht neue Freude :)


    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen