Samstag, 15. September 2012

Verdammte Flashbacks

Wieder ein Flashback. Ich kann mich nicht bewegen, starre auf einen Punkt. Bin nicht fähig zu sprechen, zu schreien, zu weinen.

Vor meinem inneren Auge spielt sich alles wieder und wieder ab. Ich bin in diesem Zimmer, kann jede Berührung spüren, als würde es gerade geschehen. Kann nicht flüchten, mich nicht wehren, ich bin gelähmt. Weiß genau, was als nächstes passiert, zu oft habe ich es in der letzten Zeit gesehen.

Ausgelöst werden diese Flashbacks durch so viele verschiedene Faktoren: eine Begegnung mit einem fremden Mann auf der Straße, eine Berührung, eine Äußerung, ein Bild im Internet oder Fernsehen, ein Blick....

In der Therapie lernte ich, dass Flashbacks neurologische Vorgänge sind, auf die ich keinen Einfluss habe. Sie werde ausgelöst und sind ab da nicht kontrollierbar.

Ich habe noch nie erzählt, was vor fünf Jahren im Detail passierte. Gerne würde ich einmal erzählen, würde so gerne meine dämliche Mauer einreißen und es raus lassen, meinen Geist davon ein Stück befreien, doch wie soll ich das anstellen? Wie soll ich meine Mauer einreißen? Wie soll ich es schaffen mich selbst zu überwinden? Kann ich den Schmerz ertragen? Kann ich es rauslassen, es detailliert erzählen?

Ja, ich möchte es erzählen, auch wenn ich daran kaputt gehen würde. Ein Mensch soll wissen, was damals wirklich passierte, jedes Detail, damit die Menschheit versteht, warum ich gehen wollte und es vielleicht auch am Ende bin.



Wolkentänzerin

Kommentare:

  1. hey. ich kann grad nicht lesen, aber..
    kann man dir gar nicht folgen? weil das möcht ich gerne.
    lg, viral

    AntwortenLöschen
  2. Deine Texte berühren mich sehr, in manchen kann ich mich sogar selbst wiederfinden...

    Liebe Grüße,
    Mina.

    AntwortenLöschen
  3. Ob eine Öffnung Dir weiterhilft weiß wohl niemand, es kann besser werden oder schlimmer. Mir haben das Bloggen und die Anteilnahme der Kommentatoren geholfen eine schwere Zeit zu verabeiten, denn wir mussten unsere Tochter viel zu früh ziehen lassen, sogar selbst dafür aktiv werden weil sie es nicht konnte. Mit Sicherheit nicht so schlimm wie Deine Erlebnisse, aber trotzdem nicht leicht.

    Ich wünsche Dir alles Gute und viel Stärke, die wirst Du brauchen.

    AntwortenLöschen
  4. Flashbacks sind furchtbar. Aber alleine, dass du hier arüber schreiben kannst, zeigt, dass du stark genug dafür bist! Halte durch! Ob dich öffnen hilft kann ich dir nicht verrate. Mir hat es schon geholfen. Aber ich habe es mir vereinfacht, in dem ich es als Geschichte aufgeschrieben habe. Sozusagen von außen und ohne Namen. Die Personen hießen nur "das Mädchen", "SIE", "ER" usw. Alternativen sind auch Gedichtform und generell aus einer anderen Perspektive zu schreiben. Ich kann es dir empfehlen, aber das musst du selbst wissen!

    Ich wünsche dir Kraft, egal wie du dich entscheidest!
    Viel Glück
    Traumfliegerin

    AntwortenLöschen