Mittwoch, 12. September 2012

Baustelle!

In meinem Kopf herrscht Chaos, wirklich großes Chaos. Unmöglich auch nur einen einzigen klaren Gedanken zu fassen.
Es ist, als wäre dort drin eine riesige Baustelle, überall ist Krach, ein Presslufthammer, Geschrei und immer diese lästigen Schmutzpartikel. Ich habe quasi "Sand im Getriebe" und damit lässt es sich wahrlich nicht gut arbeiten.

Es gibt diesen tollen Spruch: "Wer das Chaos beherrscht, kann es verschwinden lassen". Ich möchte den Wahrheitsgehalt dieses Spruches in keinster Weise anzweifeln, doch trifft er nicht auf mich zu. Denn, um es in die Tat umzusetzen, müsste ich vorher das Chaos beherrschen, was ich offengestanden überhaupt nicht tue.

Im Grunde kann man sagen, ich vegetiere derzeit nur so dahin. Manchmal vergehen auch Stunden, da starre ich bloß an meine Wand und tue rein gar nichts.
Ich könnte auch den ganzen Tag schlafen, so müde bin ich. Mir ist bewusst, ich sollte mich aufraffen und mich diesem Leben, meinem Leben stellen. Das Beste daraus machen, doch wo ist der Sinn dabei?

So viele Menschen sagen, dass sie das Leben lieben, die Welt entdecken wollen und nie aufhören wollen zu atmen.
Wow, das ist beneidenswert! Setze ich meinen Fuß nach draußen, so schnürt es mir fast gänzlich die Luft ab. Ich bekomme Angst und fürchte mich vor dem, was da draußen auf mich lauern könnte.

Es nervt mich, ja es ekelt mich sogar an. Ich ekel mich an. Wäre ich nicht so, wie ich bin, ich könnte so frei, so unbeschwert agieren. Mein Leben wäre komplett anders verlaufen, ich wäre aufgestanden und hätte mich gewehrt, hätte meine Mutter beschützt oder D. aufgehalten.

Würde ich endgültig von dieser Welt maschieren, würde ich dann nicht eingestehen, dass ich gefehlt habe? Dass ich gehen musste, weil ich so viel verbockt habe? So würde ich wohlmöglich in Erinnerung bleiben, eine fehlerhafte Gestalt, deren Leben sie selbst gegen die Wand gefahren hatte?

Wer weiß das schon. Doch, was ich weiß, ist, dass dieses Chaos in meinem Kopf mich mürbe macht.





Wolkentänzerin

1 Kommentar:

  1. nutze dieses chaos als deinen vorteil ggü. diesen lebenden toten, die nur luftballons im gehirn haben und wie marionetten durch dieses leben gehen :-)

    AntwortenLöschen